Richtig Reiten ist heute relativ…

Posted by on / 1 Comments

Du reitest noch mit Nasen- und Sperrriemen und mit einem doppelt gebrochenen Gebiss? Was für eine Tierquälerei!
Du reitest noch über den Rücken, versuchst Deinen Sitz und Einwirkung kontinuierlich durch Sitzübungen und Sitzkorrektur zu verbessern? Was für ein Quatsch!
Du übst Zügel aus der Hand kauen lassen, damit Dein Pferd lernt, das Gebiss anzunehmen und sich vorwärts-abwärts zu strecken, um darüber den Rücken zu heben und mit dem Hinterbein aktiv in Richtung unter den Schwerpunkt zu treten und sich loszulassen? Na, das ist aber alles ganz falsch und fällt unter Tierschutzrechtlich relevantes Verhalten und FN-Hinrichterei!

Wenn man sich alleine diese Einleitung des Artikels durchliest, dann „packt sich an den Kopp“ – um das hessisch zu formulieren!

Heute bist Du richtig aufgestellt, wenn Du Gebisslos reitest, wie ein Irrer als Isi-Vertreter durch die Ovalbahn schredderst, Dein Pferd irgendwie schief und krumm vertikal durch die Bahn stolpert und Du innerhalb eines Jahres vom Anfänger zum Reiter der hohen Schule avancierst. Dein Pferd irgendwie auf der Stelle zappelt und du ständig am Gebiss reissend den Kopf Deines Pferdes nach oben zerrst. Das ist dann Reiten in Perfektion.

Der gute Dressursattel mit wenig Kniepauschen und flacher breiter Sitzfläche bei der man sich nicht festklemmen kann, ist genauso verpönt, wie der ganz stinknormal englisch kombinierte Trensenzauzum. Im Gegenteil: bei einem solchen Foto unterstellt man Dir schon Misshandlung durch das zugeschnürte Maul – egal wie locker derselbe verschallt ist.
Heute reitet man mit Glücksrad und hockt in Sitzprotesen, die Hinten und vorne so hoch sind, dass man auf jeden Fall eingeklemmt ist wie Schillers Glocke – festgemauert in der Erden…. Mitschwingen im Becken – wie auch bei den vielen festen und kaputten Pferderücken…

Die überlieferten Grundsätze der Ausbildung sind dann heute misshandelnde FN-Rieterei und nur wunderliche Leute haben das Reiten in Wahrheit begriffen. Alle anderen sind Schwätzer und Stümper…..

Wenn ich mich morgens so durch Facebook und Instagram zippe, dann verstehe ich immer öfter die Welt nicht mehr und frage mich , wann Reiten wegen Tierquälerei endlich verboten wird, da die Tierschutzorganisationen für diesen Bereich einen Fachmann einkaufen, der das dann auch alles wissenschaftlich belegen kann…

Die FN hat mal einen Satz auf ihre Fahnen geschrieben: „Richtig reiten ist gelebter Tierschutz!“ Was für ein genialer und treffender Satz. Nur findet man ihn heute kaum noch in gelebter Form! Vermutlich nur noch ganz selten – wenn überhaupt….

Im internationalen Sport geht es um Erfolge und um das Spektakuläre. Springpferde mit einer fundierten Dressurmässigen Grundausbildung findet man gar nicht mehr. Wenn man beim Kauf oder beim Probereiten mal einen findet, der nicht komplett falsch bemuskelt oder aus dem Rücken nicht lahm ist, dann liegt das vermutlich daran, dass er ein paar Monate auf der Weide stand und nicht unter dem Sattel war.
Wenn man ein Dressurpferd sieht, was nicht Pass geht und die Vorderbeine hochreisst, dann ist es vermutlich noch nicht angeritten oder stand wegen eines Sehnenschadens ein paar Jahre irgendwo rum.
Wenn man bei den vielen Alternativen mal einen findet, dessen Reiter nicht von der grossen und einzigen Wahrheit labert, dann hat er vermutlich nur einfach kein Facebook oder YouTube und hat von der bayrischen Irrenanstalt noch nichts gehört.

Eine korrekte Ausbildung von Reiter und Pferd dauert leider einfach Jahre und lässt sich durch nichts beschleunigen. Leider ist dass dann nicht spektakulär und Öffentlichkeits-wirksam, denn man muss lange Zeit an den Grundlagen arbeiten.
Beim Reiter arbeitet man als guter Ausbilder Jahrelang am korrekten Sitz und am richtigen Zusammenwirken der Hilfen und beim Pferd am Muskelaufbau, am Geraderichten und an der Beweglichkeit der Gelenke. Das geht alles nicht in ein paar Monaten.
Würde man das erzwingen wollen, wäre es für beide mehr als unfair. Das Gefühl für den richtigen und dosierten Einsatz der Hilfen kann man nur über jahrelange Übung lernen. Keiner ist ein solches Genie, dass er das in ein paar Wochen begreift.
Das Pferd kann zwar mit Pudeldressur irgendwas irgendwie eingetrichtert bekommen. Das hat aber nichts mit Ausbildung zu tun.

Warum macht man das dann trotzdem? Will man als Genie in die Geschichte eingehen? Will man zum nächsten grossen Guru werden? Geht es um das schnelle Geld? Sind die Leute vielleicht einfach nicht mehr ganz dicht? Weiss Dr. Google mehr als der über Jahre studierte Tierarzt? ist es bequemer, die ganz aufwendige Reitausbildung über den Haufen zu werfen, um einen einfachen und schnellen Weg zu gehen, der die Eingenen reiterlichen und intellektuellen Defizite nicht ganz so deutlich werden lässt?
Ich weiss es nicht! Darauf habe ich bisher keine Antworten gefunden…..

1 Kommentar

  • Johannes Fries Antworten

    Reite jetzt 55 Jahre und bin immer noch nicht perfekt! Reite 1000 verschiedene Pferde und tausendmal mußt du dich einstellen und einfühlen in das Pferd!!! Reiten ist ein individuelles Einfühlen und Reinhorchen in das Pferd erst dann kommst du zum Erfolg!!!

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>