So wird der Galopp so richtig GUT!

Posted by on / 2 Comments

DSC_8105

Ein Pferd zu besitzen, das von Natur aus mit einem guten Galopp ausgestattet ist, ist natürlich das einfachste. Da muss man nur noch versuchen, diesen während der Ausbildung zu erhalten. Galopp kann man mit den richtigen Übungen und Lektionen jedoch auch verbessern … Durch reiterliche Fehler allerdings leider auch verschlechtern.

 

 

Zu viel zu früh versammelt…

Spätestens, wenn es an die Versammlung geht, leidet bei vielen Pferden die Qualität des Galopps. Es wird versammelt, versammelt und nochmals versammelt. Bis von dem einstmals gut durchgesprungenen Galopp nur noch ein laues „Hüpfen“ bleibt.

Das nicht zuletzt auch, da das Pferd durch dauernde Versammlung schneller ermüdet und ihm die Muskeln schmerzen. Über zu viel und falsch verstandene Versammlung stehen die Muskeln dauerhaft unter falscher Spannung (Verspannung), werden schlechter durchblutet und Stoffwechselprodukte werden nicht ausreichend ausgeschwemmt.

DSC_7872

Nach jeder Versammlung sollte eine Verstärkung erfolgen! Das macht den Rücken locker, Spaß an der Bewegung und den Galopp so richtig ausdrucksstark!

 

 

Ein Muskel wächst durch Übung und zwar immer dann, wenn er gemäß seiner natürlichen Funktion beansprucht wird. Er wird gleichmäßig durchblutet und dadurch besser ernährt. Er wird mit der Zeit dicker, was man Arbeitswachstum nennt. Wird er hingegen über einen längeren Zeitraum einer falschen Belastung und damit verbunden falscher Spannung ausgesetzt, zu einer Tätigkeit veranlasst, die er auf Sicht nicht vollbringen kann, wird er nicht wachsen. Fehlerhafte Belastungen haben Ernährungsstörungen im Muskel zur Folge. Es kommt zu keinem weiteren Aufbau von Muskelsubstanz. Der Muskel nimmt trotz permanenten Reitens und Trainierens ab. Darüber hinaus verliert der Muskel an Elastizität, er verhärtet und ist verkrampft.

Pferde, die kontinuierlich einer solchen Muskelbelastung ausgesetzt sind und dazu gehört auch die fehlerhafte Arbeit im Galopp werden dünner, kantiger. Selbst eine gute Fütterung kann das nicht aufhalten.

DSC_6052

Die Nase muss vor. Ein Pferd, vor allem ein 3-jähriges Pferd, auf diese Art zu reiten ist ein absolutes No-Go. Auch das Aussehen des rechten Pferdes (von hinten) spricht Bände. Eine komplett fehlerhafte Bemuskelung als Ergebnis falschen Reitens!

 

 

Was läuft falsch, wenn der Galopp immer schlechter wird?

Wie auch bei allen anderen Dingen in der Reiterei hat es meist mehrere Gründe, warum die Qualität der Grundgangarten leidet. Der Schritt nicht mehr geregelt ist, der Trab hölzern bis hin zur Zügellahmheit, der Galopp ohne klaren Dreitakt, die Sprünge flach ohne Durchsprung, teilweise bis hin zu Vierschlag.

Es hängt an mangelnder Losgelassenheit, an Verspannungen, an der fehlerhaften Anlehnung, am zu kurzen Zügel, an der nicht vorgelassenen Nase, an der mangelnden Dehnung des Halses, an dem Hinterbein, was nicht aktiv abfußt, an der mangelnden Elastizität des Pferdes insgesamt – fast immer herbeigeführt durch reiterliche Fehler!

DSC_7698

Die Nase an der Senkrechten, zur Kontrolle immer wieder überstreichen und sein Pferd loben, unterstützen ehrliche Losgelassenheit und schaffen Freude an der Zusammenarbeit mit dem Reiter!

 

 

Gerade wenn es um Versammlung geht, machen Reiter elementare Fehler, die dann darin enden, dass die Pferde entweder ihre gesamte Bewegungsfreude verlieren oder hochgradig explosiv werden, durchgehen, bocken, widersetzlich sind. Viele Reiter versuchen das dann damit zu unterbinden, dass die Zügel noch eine Idee kürzer genommen werden, damit die Pferde nicht von der Fahne gehen und der Galopp noch weiter zurück genommen wird – von Hand. Charakterlich schwierige Pferde werden dadurch noch widersetzlicher, unsichere Pferde ängstlich, wieder andere galoppieren gar nicht mehr an. In allen Fällen geht nicht nur der gute Galopp verloren, sondern die Pferde werden mit Zeit krank!

_DSC3424Foto: Katja Stuppia

Die Nase ist ausreichend vorgelassen. Der Galopp ist gut durchgesprungen

 

 

Den Galopp und seinen korrekten Durchsprung muss man „fordern“ (im positiven Sinne). Man muss jeden Sprung so reiten, als wollte man in dem Moment angaloppieren. Alle zwei bis drei Sprüngen eine halbe Parade geben und darauf achten, dass das Hinterbein durch den treibenden inneren Schenkel aktiv unter den Schwerpunkt springt. Das erreicht man durch das richtige Zusammenwirken der Hilfen. Das gilt für die Versammlung genauso wie für den Arbeits-, Mittel- oder Starken Galopp.

DSC_6910

Das Pferd ist verspannt. Unruhiger Schweif, Rücken weg gedrückt, Nase hinter der Senkrechten, Maul offen, Reiterhand wirkt rückwärts. Das Pferd steht unter Stress. Das rechte Hinterbein kann nicht nach vorne springen, das Pferd weicht deshalb mit der Kruppe nach oben aus.

 

 

Wie erreicht man, dass der Galopp wieder ausdrucksvoller – also besser – wird?

Nach jeder Versammlung muss eine Verstärkung erfolgen sowie nach jedem Zulegen ein Einfangen. Wie bei einem Blasebalg muss man sich das vorstellen.

Häufige Trab- Galopp-Übergänge unterstützen die Losgelassenheit und verbessern die Schwungentwicklung aus der Hinterhand.

Beim weiter gerittenen Pferd kann man die Anforderung in den Übergänge steigern, indem man Übergänge vom versammelten Trab in den versammelten Galopp oder angaloppieren aus dem Schritt reitet. Das macht den Galopp ausdrucksvoller, das Pferd lässt sich los und der Muskelaufbau wird unterstützt. Allerdings nur, wenn auch die Nase immer ausreichend vorgelassen wird, die Anlehnung konstant erhalten bleibt, der Zügel nicht durchhängt. Ein durchhängender Zügel ist in dem Zusammenhang immer ein Hinweis, dass das Pferd das Gebiss nicht annimmt, den Rücken nicht hergibt, das Hinterbein nicht ausreichend aktiv abfußt, die Hinterhand also nicht tätig ist und so der Schwung aus der Hinterhand nicht sichergestellt ist.

IMG_7135

Im Gelände im leichten Sitz im frischen Galopp vorwärts reiten, dabei Zügel aus der Hand kauen lassen und/oder bergauf zu galoppieren, verbessern nicht nur die Qualität der Grundgangart, sie schaffen auch (wieder) Bewegungsfreude beim Pferd und das ist der erste Schritt zu einem guten Galopp.

Geht man nicht häufig ins Gelände oder ist noch ein wenig unsicher, sollte man ein routiniertes Begleitpferd mitnehmen. Wichtig ist, nicht aus der eigenen Unsicherheit heraus den Zügel immer kürzer fassen oder wenn das Pferd übermütig einmal „Gas geben“ will, es mit groben Hilfen oder gar Schlaufzügeln zurückführen zu wollen. Dadurch wird sich das Pferd umso mehr verspannen. Außerdem etabliert sich in seinem Gedächtnis, dass ein Ausritt Stress bedeutet und es wird dann für die Zukunft nicht einfacher.

Bei sehr gespannten Pferden kann es helfen, bergauf zu galoppieren und bis zu einer gewissen Steigung auch zulegen. Wenn das Pferd oben angekommen ist, ist die Luft im Allgemeinen raus J.

Wenn es dann noch zufrieden und entspannt abschnaubt, hat man alles richtig gemacht.

Genau wie Schritt und Trab helfen darüber hinaus natürlich alle Übungen und Lektionen, die die Geschmeidigkeit in der Rippenpartie, das Geraderichten und die Lastaufnahme der Hinterhand verbessern.

Die Arbeit an der Longe kann helfen, den Galopp zu verbessern, wenn das Pferd mit Dreieckszügeln oder Laufferzügeln so lang ausgebunden ist, dass sich in korrekter Dehnungshaltung in die Tiefe strecken kann.

 

Es ist die Vielseitigkeit in der Ausbildung und die Abwechslung, die man für sein Pferd sicherstellen sollte. Dann leidet auch kein Galopp, die Pferde haben Freude an der Bewegung und bleiben bis in hohes Alter gesund!

 

Wir freuen uns auf Eure Kommentare 🙂

 

2 Kommentare

  • Lisa Schmidt Antworten

    Dieser Artikel hat bei uns genau ins Schwarze getroffen, unser noch nicht ausbalanciertes Jungpferd sprang auf seiner schlechteren rechten Seite immer mächtig an – hoch, aber kurz, wie auch meist die folgenden Sprünge. Die Stute ist ein Friesenmix, hat breite Schultern und steht über viel Boden, links alles perfekt. Nun haben wir einfach den Galoppsprung noch mehr mit Nachgeben des inneren Zügels herausgelassen – klappt! Vielen Dank, Anne!

    • Anne Schmatelka Antworten

      Super! Freut mich! 🙂

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen